Fingerprintsysteme

Bei uns werden Sie professionell und kompetent zum Thema Fingerprintsysteme beraten.

Wir verkaufen Ihnen sichere Fingerprintsysteme und bauen diese fachmännisch ein. Nachdem einige Publikationen über die Themen Fingerabdruck-Scan per Digitalkamera, am Beispiel des Fingerabdrucks von Bundesverteidigungsminister Ursula von der Leyen berichtet haben, Bericht bei www.t3n.de und der Bericht auf www.heise.de wurden wir von Kunden und Anwendern mit Anfragen zur Sicherheit konfrontiert. Als seit vielen Jahren im Markt weit verbreiteter, anerkannter Lieferant von hochwertigen Fingerprintsystemen fühlen wir uns verpflichtet eine Stellungnahme zur öffentlichen Diskussionen abzugeben:

1. Grundsätzlich gilt: der beste Schutz ist gar keine Fingerabdruckspuren zu hinterlassen Wie vielfach in der Presse berichtet, es ist in der Tat möglich bei einigen Flächen-Sensoren Fingerbilder nachzubilden und Sensoren zu überlisten. Häufig wird hier eine Fettspur des Fingerabdrucks, die nach der Nutzung (erfolgreiche Türöffnung) auf der Sensoroberfläche zurückbleibt (so genannter "Latentfingerabdruck") kopiert und nachgebildet, was zur Folge haben kann, dass solche Systeme leichter überlistet und manipuliert werden könnten und als Konsequenz daraus "Tür und Tor öffnen" kann. Aus dieser Erkenntnis heraus, setzt die Firma Idencom als einer unserer Hauptlieferanten für Fingerprintsysteme grundsätzlich keine Flächen-Sensoren in ihren Systemen ein. Seit über 12 Jahren empfehlen wir konsequent ausschließlich den Einsatz von Zeilensensoren. Bei der BioKey-Technologie wird der Finger nicht auf eine Fläche aufgelegt, sondern über einen robusten,
thermischen Zeilensensor (Messung der sensiblen Körpertemperatur auf der Hautoberfläche beim Kontakt) gezogen. Bei diesem Verfahren bleibt kein Fingerabdruck zurück, der für eine Nachbildung missbraucht werden könnte 2. Nur Minutien-Punkte entscheiden, nicht die Linien des Fingerabdrucks Das von der Firma Idencom patentierte Fingerabdruckerkennungsverfahren basiert auf so genannten Minutien Merkmalen. Als Minutien (lat. http://de.wikipedia.org/wiki/Latein minutus = Winzigkeit) werden die Endungen und Verzweigungen (Punktmerkmale) der Papillarlinien des menschlichen Fingerabdrucks bezeichnet. Nach der Fingeraufnahme werden ausschließlich Minutienpunkte als Merkmal gespeichert und zum Vergleich herangezogen. Die Linien des Fingerabdrucks werden automatisch verworfen!

Darüber hinaus hat die Firma Idencom Ihre Technologie und realen Sicherheitslevel von einem unabhängigen, international anerkannten Prüfinstitut testen lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: der BioKey-Technologie wurde in einem von Zertifizierungsstellen anerkannten, wissenschaftlichen Prüfverfahren bescheinigt, dass das getestete System bezüglich der Unterschiedgenauigkeit mindestens (!) gleichwertig zu einem PIN-Codeverfahren mit einem sechsstelligen PIN-Code ( Vertauschungssicherheit 1 zu 1 Mio.) anzusehen ist. Dieses Testat und der wissenschaftliche Nachweis der Sicherheit grenzt unsere Technologie von reinen, nicht nachprüfbaren, Marketingaussagen verschiedener Anbieter wohlwollend ab. Für Fragen rund um das Thema Fingerprintsysteme und deren Sicherheit geben wir Ihnen gerne Auskunft. Mail an info@schleicher-sicherheitssysteme.de